Naturschutzgebiet Siebengebirge

Die weitaus mehr als sieben Kuppen des Siebengebirges sind das zu Hause einer Vielzahl ganz unterschiedlicher Tiere und Pflanzen in sehr verschiedenen Lebensräumen. An der Grenze zwischen Mittel- und Niederrhein und damit kontinentaler und atlantischer Region gelegen, vereint das Siebengebirge mehrere Klimaten und eine Fülle unterschiedlichster Gesteine und Böden. Das Besondere sind daher die Gegensätze auf kleinem Raum: Trocken-heiße, Felsen im prallen Sonnenschein, wo sich Tiere und Pflanzen südlicher Herkünfte tummeln, mediterran anmutende, kleinwüchsige und lichte Eichenwälder auf steinigem Untergrund, hallenartige Buchenwälder mit artenreicher Krautflora auf nährstoffreichen Böden, kühl-feuchte Schluchtwälder mit schattentoleranten Farnen und Moosen und und und.

Leider ist diese Vielfalt durchaus bedroht, nicht wenige Tiere und Pflanzen – z. B. das zierliche Berg-Steinkraut und die in ganz Mitteleuropa selten gewordene Gelbbauchunke – kämpfen im Siebengebirge um ihr Überleben und bestehen nur noch in kleinen, hochgradig gefährdeten Restbeständen. Ein Nationalpark böte enorme Chancen, mehr für diese Arten zu erreichen und ihr sonst fast absehbares Aussterben zu verhindern!

Tiere

In den Wäldern und Offenlandflächen des Siebengebirges leben viele seltene, auch für Deutschland einzigartige Tierarten. Viele von ihnen stehen auf der Roten Liste als vom Aussterben bedrohte Tierarten. Das Siebengebirge ist für die meisten von ihnen eine natürliche Arche Noah. Es ist der nordwestliche Vorposten für viele wärmeliebende Tier- und Pflanzenarten.

Informationen: Tierwelt Siebengebirge

Pflanzen

Im Siebengebirge kommen 726 Farn- und Blütenpflanzen vor, davon 91 in der Roten Liste NRW. Pflanzenarten südeuropäischer Herkunft mit klangvollen Namen wie Astlose Graslilie, Nördlicher Streifenfarn oder Sichelblättriges Hasenohr fühlen sich an ihrer nördlichen Verbreitungsgrenze in Europa wohl. Eine Vielzahl kleinblütiger Wunder schmückt das Siebengebirge im Frühjahr.

Informationen: Pflanzenwelt Siebengebirge

Lebensraum Wald

Die Siebengebirgswälder haben die größte Vielfalt von Waldlebensgemeinschaften in kleinflächigem Wechsel in NRW. Sie bilden das größte zusammenhängende Buchen-Eichen-Waldgebiet des Rheinlandes mit einem großen Bestand an alten Bäumen. Allein 8 von 12 europäisch bedeutsamen Waldgesellschaften sind im Siebengebirge zu finden. Bereits jetzt wird nahezu ein Viertel der Siebengebirgsfläche nicht mehr bewirtschaftet. Naturnahe und natürliche, alte Buchen- und Eichenwälder sind so entstanden.

Informationen: Lebensräume & Erholung im Siebengebirge

Kulturhistorische Stätten

Die Landschaft des Siebengebirgsraumes ist urzeitlicher Siedlungsraum des Menschen (Fundort des Oberkasseler Menschen). Römerzeit und Mittelalter hinterließen Steinbrüche, Burgen, die Klosterlandschaft Heisterbachertal. Der moderne Mensch hinterließ gewaltige Steinbrüche – heute Rückzugsraum seltener Tier- und Pflanzenarten und Fernrohr in die Erdtiefen.



Ihre Spende hilft.

Suche